Seiten

Samstag, 26. April 2014

Was begonnen du hast ...

... fortführen du musst. Unter diesem Motto sattelte ich Nancy und fuhr bei frühlingshaften Temperaturen noch einmal zum Campigplatz am Wisseler See. Die Anfahrt war dank Lisa, meiner Sozia und Navigateuse, ähnlich, dabei aber weniger chaotisch und vor allen Dingen weniger nass und so kam ich ohne Zwischenfälle pünktlich am Ziel an. Die Tore des Platzes waren geöffnet und nichts hinderte mich daran, die Test-Reise, die ich einst begonnen hatte, zu Ende zu bringen. 


Nun, und bei dieser Gelegenheit kann ich auch mal endlich zwei Teile meiner Aussrüstung vorstellen: 

Zum einen ist es das Vaude Sports Towel L, ein Microfaser-Handtuch in komfortabler Größe, mit dem ich mich aber leider nicht anfreunden kann und ich verstehe auch die positiven Kundenbewertungen nicht. Das müssen wirkliche Minimalisten gewesen sein und ich frage mich, wie weit Gepäckoptimierung tatsächlich gehen sollte, solange ich das Gepäck nicht selber schultern muss. Ok, das Handtuch ist tatsächlich leicht und schnell trocken. Es tut seinen Dienst ordentlich, aber mit Haaren hat es ein Problem, die bleiben nass, obwohl es ja angeblich so saugstark ist. Außerdem empfinde ich beim Abtrocknen ein unangenehmes Gefühl auf der Haut und das Duschen wird mir tatsächlich bei dem Gedanken an dieses Handtuch verleidet. Zum Putzen ist es allerdings super und die Armaturen bleiben streifenfrei zurück. 

Und dann ist da noch das kleine Basic Nature Reisekissen, welches den Nacken ausgezeichnet stützt und das ich nicht mehr missen möchte. Es hat eine angenehme Härte, ist dabei aber flexibel genug, um es an der richtigen Stelle zu platzieren. Ok, es hat natürlich nicht das Packmaß einer Erbse, aber wenn ich an mein seinerzeitiges aufblasbares Kissen zurück denke, welches mir ständig unter dem Kopf weggerutscht ist, dann kann ich darüber leicht hinweg sehen und es wird wohl zu meinem ständigen Reisebegleiter werden.

Aber ob mein Zelt nun wasserdicht ist, dass weiß ich leider immer noch nicht ...

Kommentare:

  1. Das ist funny, Funny. Als ich noch aktiv im Moto-Camping war, hatte ich auch so eins von den Microfaserhandtüchern. Hautgefühlt subobtimal, ich bin dann wieder zurück zum Frottee (welches man im trockenen Zustand auch als Kopfkissenersatz nutzen konnte). Allerdings hat mir das Microfaserding noch lange gute Dienste beim Putzen geleistet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ekelig, sozusagen ... brrrrr ...

      Löschen
  2. Ich habe dieses Handtuch auch - ich hasse es aus den gleichen Gründen, die Du nennst. Mein Tipp: nimm das vermalledeite Handtuch, wickel das aufblasbare Kissen damit ein - voilá, nichts verrutscht mehr. Und putzen kann man mit dem Handtuch später auch super.
    Auf Reisen bevorzuge ich ein altes ausgewaschenes Frotteehandtuch, was kaum noch Frottee hat. Trocknet super ab, ist fix im Wind abgetrocknet ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An das Frotteehandtuch ohne Frottee hatte ich auch schon gedacht. Aber dieses ... Lappen ... geht ja mal gar nicht.

      Löschen
  3. Wie jetzt? So richtig mit Zelt und Entrecote in der Pfanne und Übernachtung?

    Oder nur Hin & Wech“ :-)

    AntwortenLöschen