Seiten

Donnerstag, 12. März 2015

Eine Rheinlandrunde

Nun, ich gebe es zu, auch wir waren am vergangenen Sonntag, wie zig andere Non-Bruchstrichler und halb Holland unterwegs, um den ersten richtig schönen Tag im Jahr zu genießen.

Wir starteten schon am Vormittag bei noch recht kühlem Sonnenschein in eher südlicher, als westlicher Richtung. Der Plan war, einen geeigneten Weg nach Belgien zu finden, mit einem kleinen Abstecher zu einer Freundin, die in der Nähe des Wegesrand wohnt und so ging es über Dilkrath, Wegberg, um Erkelenz herum nach Baal, Lövenich und grobe Richtung Jackerath dem Etappenziel entgegen. Ok, so weit, so gut und bis Baal auch kein Problem ... also bis in's Centrum von Baal auf einen Parkplatz, Karte studiert und wieder zurück, denn ich hatte die Abzweigung nach Lövenich verpasst. Und weil ich mich nur bis hierher auskannte, habe ich kurzerhand das Navi montiert. Tja, was soll ich sagen, Onkel Tom, der alte Schlawiner führte mich in Lövenich zunächst arg an der Nase und dann mal links rum und mal rechts rum, bis wir trotzdem irgendwie richtig, aber unmerkbar, im Sinne von unbehaltbar, auf die Straße nach Jackerath stießen. Ok, diesen Part muss ich noch üben ... denn wenn ich bald Biker-Besuch bekomme, mit dem ich diese Route abfahren möchte, möchte ich mich natürlich umgebungskundig und souverän zeigen und nicht irgendwo in der Wildnis stranden.

Wie dem auch sei, nach ungefähren 70 km_chen kamen wir - noch recht früh am Tage - an und die Frage war, was wir nun machen sollten. Auf jeden Fall nach Hause, aber ob Autobahn oder Landstraße war noch unklar und so beratschlagten der Entenbiker und ich ein wenig und wägten das für und wider ab. Letztendlich traf dann Onkel Tom die Entscheidung und führte uns über Landstraßen schnurstracks wieder in die Heimat. Allerdings hatte er es etwas eilig und so war der Rückweg nur 50 Kilometer lang, dafür aber über das von mir ungeliebte Dülken. Aber gut, das weiß mein Besuch ja dann nicht. Ach, ich freu mich.

Kommentare:

  1. Cool – da hast du ja auf unserem Tourentreff in Baal deine Karte studiert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Karte studiert. Drauf geguckt, mal wieder zu der Erkenntnis gelangt, dass ich in 3 Semestern Geografie nichts hilfreiches gelernt habe ... also außer, dass ich jetzt weiß, was Wurfen und Warfen sind ... und direkt Tommy-Boy montiert.

      Aber noch cooler ist, dass du mir, wenn du Zeit hast, die Durchfahrt durch Lövenich zeigen könntest :-)

      Löschen
  2. Schön, dass Ihr draußen spielen wart. Onkel Tom wird Euch noch viel Spaß machen. Einfach irgendwo hinfahren, enden, wo man sich nicht auskennt und dann von ihm zurück führen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau dafür habe ich Ol' Tom: Dass er mich immer wieder nach Hause zurück bringt :-)

      Löschen
  3. Oh ja Onkel Tom...das ist doch der, der die Daten der Fahrer an die Holländische Polizei verkauft hat?....*hüstel*
    http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/standortsuche-fuer-radarfallen-tomtom-entschuldigt-sich-fuer-deal-mit-der-polizei-a-759464.html

    AntwortenLöschen
  4. Mein Onkel Tom lässt sich lieber von mir herumfahren und hat mitunter keinen Schimmer, wo wir gerade sind... Aber das ist eine ganz andere Geschichte. (hüstel)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich habe Zeit ... erzähl mal :-)

      Löschen
    2. Naja, Tom ist nicht mein Navi, sondern der reale Beifahrer. Des Wochenends sind wir hier in der Gegend viel unterwegs und immer wieder stelle ich - auch bei Orten wo wir schon gewesen sind - fest, daß er keine Ahnung hat, wo wir uns befinden. Er macht da auch keinen Hehl draus und lacht drüber. Dabei hat er schon in Algerien gelebt und ist dort mit dem Auto in entlegene Bergregionen vorgedrungen und immer wieder zurückgekehrt.

      Löschen
  5. Verlass dich auf Onkel Tom oder Navü und ... du erlebst so einiges. Was ich auf dem Rückweg von Erfurt nach Hause FAST erlebt hätte - nämlich auf dem schnellsten Weg über Berg und Tal im Stockdunkeln durch die Wälder zu fahren, wo Hirsch Schwein und Dachs Ranzzeit hat - gut, das ich auf der Bundesstraße blieb! Die Tante wollte mich zwar immer wieder belehren (bitte wenden), aber ich kann ja auch stur sein, so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mutmaßte einst, dass Onkel Tom in Wirklichkeit ein Serienkiller ist, als er mich in einen Waldweg führen wollte ... aber war nicht :-D

      Löschen