Seiten

Montag, 3. Juli 2017

Irène va 'Le Tour'

Seit vielen, vielen Jahren und einem Tag möchte ich mal zur Tour de France. So als Flaschensammler, oder so. Das Blöde daran ist natürlich nur, dass man dazu eben nach Frankreich reisen muss ... oder eben nicht. Juuuuuuch_huuuuuuu, Le Tour startet in Düsseldorf und die 2. Etappe führt die Fahrer ganz hier in der Nähe vorbei. Düsseldorf, Neuss, Kaarst, Mönchengladbach ... ich habe die freie Wahl und entscheide mich für Titz, das scheint mir überschaubar. 

Wie dem auch sei, rufe ich ein paar Tage vorher bei der zuständigen Gemeinde an und frage, bzw. stelle 'mit Entsetzen fest, dass die Tour ja zu Gast dort ist und ich jemand ortsansäßigen besuchen will. Was mache mer denn da (wie der Hesse in mir fragen würde)?' Die freundliche Dame beauskunftet, dass sowohl die L241, als auch die Autobahnausfahrt Jackerath ab 12 Uhr gesperrt sein würde und es sinnvoll wäre, vorher durch zu sein, sozusagen. Ok, so wird's gemacht, bedanke ich mich freundlich und schmiede meine Pläne, in denen auch der Gatte vorkommt ... 


Sonntag, der 2. Juli, es ist soweit. Um kurz nach 11 fahren wir also Richtung Eifel und sind pünktlich um 5 nach 12 vor Ort. Die Straßen sind bereits gesperrt und etliche Autos parken einfach in der landsträßlichen Seitenbotanik, aber wir fahren in den Ort und ergattern einen Knaller-Parkplatz, recht nahe am späteren Geschehen. Ok, langweilig ... 

Wie gesagt, es ist 12 Uhr rum und die sog. Karawane wird zwischen 13 und 13:30 Uhr erwartet. Irgendjemand hatte gesagt, dass wäre 'Voll das Spektakel, so wie Karneval' ... und ich war - obwohl bekennender Non-Karnevalist - freudig angespannt. Wir ergatterten einen astreinen Platz mitten auf einem Kreisverkehr mit bester Premium-Aussicht auf das kommende Fahrerfeld. Plötzlich hielt ein Offiziellenfahrzeug und beschied uns auf Englich, dass wir dort nicht stehen könnten, was ich aber leider, leider nicht verstand, bzw. nicht verstehen wollte, denn es ist keine Pflicht, Englisch zu können und so sahen das die anderen Rebellen auch. Ok, so far, so good ... 

Die Karawane kam und da sage ich jetzt mal nichts zu. Karneval, naja! Geht im Rheinland irgendwie anders.

Nach einer Weile, der Kreisverkehr hatte sich gut gefüllt, machte ein Polizei-Beamter mit exponierter Sicht auf den Kreisel eine Ansage an die Rondell-Aktivisten. Alle Kreisverkehre im Regierungsbezirk Düsseldorf haben frei zu bleiben. Anordnung von ganz oben! Misto. 


Und so machten sich der Gatte nebst mir auf den Weg, einen ähnlich guten Platz zu finden. Ein paar Meter weiter war eine Zweierlücke, in die ich mich stellte, Uwe gleich daneben und der freundliche Mensch, der da schon stand, meinte, dass da schon zwei weitere Personen stünden. Ach ja, ich sehe keine und Handtücher liegen auch nicht auf dem Boden. Der Herr gucke mich verdutzt an, aber sagte kein Wort mehr. Obwohl, ich war freundlich! Jaaaaaaa_haaaaa, war ich. Ich habe meinen ganzen Charme spielen lassen. Blöd war jetzt natürlich nur, dass der Platz shice war und wir relativ schnell wieder von dannen zogen um dann in der Nähe des Rahmenprogramms einen guten Platz zu ergattern ... also ich stellte mich einfach vor einen Mann, strahlte in an und meinte:

"Das macht doch nix, ich bin ja so klein, näää!?"


So, weiter warten. Diesmal aber mit Wolfgang Petry, Elvis und Costa Cordalis ... "ich traf sie irgendwo, allein in Mexiko, Aniiiiiiiiiiiitaaaaaa ... schwarz war ihr Haar, die Augen wie zwei Stäääää_hääää_rne so klar ..." Ok, danke, aber ich heiße immer noch Irène ... wenigstens heute, denn heute ist 'Le Tour'! Da sind wir fro'sösich angehaucht!


Na gut, ich erzähle und erzähle ... Aber das war so geilo und je suis tout à fait impressionné! Und zwar nachhaltig - wo ich doch sonst eher der schweigsame Typ bin ... PRUUUUUUUUST ... 

Der Straßenrand füllte sich langsam, ein Polizist schritt immer wieder die Reihen ab, um anfangs geduldig, später genervt die Leute etwas von der Straße zu bitten ... und das war dann auch recht sinnvoll. Du meine Güte, die Nerven von den Begleitmotorradfahrern möchte ich mal haben. Die sind so nah am Publikum vorbei gedonnert, dass man schon fast meinen konnte, dass die einem über die Füße fahren. Nun hatten sich aber mittlerweile so viele Menschen zu mir gesellt ... Heeeee, wisst ihr denn nicht, dass ich ein stisseliger Einzelgänger bin, ein Soziopath erster Güte und meine Einsiedelei mit Hingabe pflege? Häääää? ... Aber war grad keine Zeit, das klar zu stellen und so stand ich auf einer irina-breite und das Sichtfeld ist nicht viel größer gewesen ... also immer mal den Kopf raus strecken. Irgendwann zuppelte der Gatte immer an mir, um mich zurück zu ziehen, was ich mir dann aber energisch verbat. Und dann kamen sie! Erst die vier Ausreißer ... 


... dann ein paar hintereinander


... und dann das Hauptfeld!

Boah, das war so krass! Das muss man sich mal vorstellen. Man steht da in Menschen-Quetsche, hat nur Geradeaussicht, sozusagen und dann schießt das Peloton in fetter Sturm-Geschwindigkeit an einem vorbei und der Sog, der dabei entstand war so unglaublich. Wie bei einem Düsenjet-Triebwerk! Als ob man in ein Weltentor gesaugt wird! Hammer! ... und nach drei Sekunden war alles vorbei. Als ob nichts gewesen wäre. Aber ich habe ihn erwischt! Peter Sagan im Weltmeister-Trikot. Unscharf zwar ... aber was muss sich der Kerl auch aus dem Autofokus bewegen! Immer diese Drängler ... tzäääää! Boah, ich habe Peter Sagan erwischt! Ich, die kleine Funny ... ey, je suis tout à fait impressionné! Vielleicht reise ich jetzt ja doch regelmäßig nach Frankreich! Oder ich fahre direkt mit. Dieses Jahr hatte ich ja leider keinen Startplatz mehr bekommen. War ein bisschen kurzfristig.

Schalten Sie wieder ein, wenn es heißt: Allez, allez Irène!

Donnerstag, 29. Juni 2017

Langsames herantasten an Sturmfalke

Nachdem ich nun die unangenehme Erfahrung mit dem Plattfuß, dem vergessenen Pannen-Equipement und dem daraus resultierenden unfreiwilligen Fußmarsch gemacht hatte, fahre ich heute mit prall gefüllter Satteltasche los. In ihr befinden sich gleich ZWEI neue Schläuche, Flickzeug und Reifenheber und ich habe Mühe, die zugegebenermaßen nicht ganz kleine Tasche zu zu kriegen. Aber pöööh ... das Zeug muss mit. Platz für Proviant bleibt leider nicht. Aber wird schon, ich plane eine eher kurze Ausfahrt.

Semi-professionell gekleidet schwinge ich mich auf Sturmfalke, trete in die Pedale und rase los. Dem einen oder anderen Hundebesitzer, Walker, Jogger, what ever schmettere ich ein saftiges "Vorsicht" in den Rücken, weil ich noch keine Klingel am Fahrrad habe. Aber klappt gut, alle springen ehrfürchtig in den Graben. An einer Fahrradkreuzung, an der ich nicht vorfahrtberechtigt bin, halte ich vorbildlich an, um einem Lieferwagen - also Fahrradweg kreuzt Promilleweg - Vorrang zu geben, doch dieser winkt mich vorbei. Aber mache ich doch glatt. 

Sturmfalke läuft richtig gut ... ich mag immer gar nicht von 'dahin fliegen' sprechen, denn das will ich auf keinen Fall und das Wort von daher nicht so oft in den Mund nehmen, aber genau das tut Sturmfalke. Voll der Renner. Allerdings bin ich noch etwas unsicher und so fahre ich eher vorsichtig-verhalten. Sturmfalke ist so zart und filigran, muss aber trotzdem gezähmt werden ... und ich mich daran gewöhnen, dass ich nicht auf einem Schlachtschiff unterwegs bin.

Wie dem auch sei, ich fahre mit Sturmfalke ohne weiteres Training den gleichen Durchschnitt, wie mit Ellie. Allerdings ist bei Ellie hier Schluss, wohingegen bei Sturmfalke noch so einiges geht. Also bald noch so einiges geht, wenn ich mehr Schmalz in den Beinen habe, sozusagen ... und wenn ich nicht mehr mit einem Ohr am Reifen hänge, ob da nichts zischt ... 

Dienstag, 27. Juni 2017

Sturmfalke

Den Benjamin plagt das schlechte Gewissen, seit er Nancy geschrottet hat und wollte mir unbedingt ein neues Motorrad kaufen. Im Angebot hatte er eine Honda mit 102 PS, was mir aber weder in's Haus, noch in die Garage kommt. So weit, so gut ... 

Vor einiger Zeit unterhielten wir uns über Fahrrad fahren im Allgemeinen und Rennrad fahren im Besonderen und in ihm reifte ein Entschluss. "Wenn sie schon kein neues Motorrad möchte, dann bekommt sie eben ein Rennrad" und so marschierte er zum Fahrradhändler meines Vertrauens und bestellte einfach eines. Die Größe war kein Problem, er sagte einfach, er braucht ein Rad für mittelgroße Zwerge denn der Händler hat meine Maße in der Model-Kartei Kunden-Kartei. 76er Schrittlänge, also höchstens einen 50er Rahmen, besser 47, und so wurde es beschlossen, besiegelt und gemacht, inklusive Pannenschutzreifen.

Gestern Abend nun kam Lil' Ben ganz stolz mit dem Renner und meinte betont lässig "So, damit du endlich an's Trainieren kommst und nicht immer nur Spazieren fährst!" Hey, ich freue mich total, obwohl es echt nicht nötig gewesen wäre. Aber gut, wenn er nun wieder ruhig schlafen kann ... 

Meine erste Fahrt habe ich natürlich schon hinter mir. Also solange, bis es laut knallte und dann bedenklich zischte ... Nun, den Rest der Geschichte erzähle ich dann zu Fuß. Pannenschutz ... pffffft!

Mittwoch, 14. Juni 2017

Ist der Weg das Ziel?

"Es entschleunigt", höre ich noch den in Jack Wolfskin gekleideten Freizeit-Alternativen und meine Schwester erwidern: "Das kann ich mir vorstellen, man ist so bei sich." Nun gut, ich fand den Roller geil und habe mir auch einen angeschafft ... Oh, ich Ahnungslose!

Aha, es entschleunigt also und man ist so bei sich. Bedeutet "bei sich sein", dass man seinen Körper spürt? Dass alle lebenserhaltenden Körperfunktionen in infernalisches Gebrüll ausbrechen? Dass die Lungenbläschen eines nach dem anderen platzen, dass das Herz presslufthammerartig gegen den Brustkorb donnert, dass der Puls stakkato_esk gleich dem Kolben einer Dampfmaschine stampft, als ob das Blut in den Adern brodelt und der Vulkan gleich ausbricht? 

Bedeutet 'bei sich sein' vielleicht, dass man so erledigt ist, dass man nette Menschen, die einen am Wegesrand grüßen einfach nur dümmlich über den Rand seiner Brille - die auf dem sich längst gebildeten Schweißfilm langsam aber sicher in Richtung Nasenspitze rutscht - anstiert und sich stoisch weiter kämpft? Dass man genervt ist, weil man einen Hundehaufen schon wieder zu spät gesehen hat und zu schlapp ist, um drum herum zu kurven? 

Und dann dieser Spruch, dass der Weg das Ziel ist. Dem konnte ich überhaupt nichts abgewinnen und habe nur müde gelächelt. Bei mir ist immer noch das Ziel das Ziel und zwar nach Hause zu kommen und das möglichst lebendig. Pah, der Weg ist das Ziel ... tzäääää .... so ein Unfug! Entschleunigt, genau das - und nichts anderes  - ist es, Schneckentempo!

Auf Fragen bezüglich meines Rollertrainings, antwortete ich stets ausweichend, dass ich noch übe und beließ es dabei. Manchmal kam noch ein "Meine Güte, ist das anstrengend" hinterher. Ich übte mich im Vergessen, vergessen, dass es den Roller überhaupt gibt, ich übte mich im Roller ignorieren, im 'ein Mäntelchen des Schweigens' über ihn werfen, immer neue nicht einsehbare Verstecke für ihn zu finden, damit er mich nicht so anklagend ansieht ...

Nun, einige Kilometer und viele gerollerte Stunden später habe ich Demut gelernt. Der Weg ist das Ziel, rollern entschleunigt, man ist so bei sich und auf jeden Anstieg folgt eine Gefälle. Heißa, das macht Spaß, wenn man zur Belohnung in einem Affentempo bergab rollert. Das ist des Kickbikers Reward ...und der Hauptgewinn ist, wenn das Gefälle vor der Haustüre endet.
 

Samstag, 10. Juni 2017

Klappi, die Klappkatastrophe

Vor einiger Zeit schenkte ich Ruben, dem älteren Sohn ein Klapprad, das er im LKW mitnehmen kann, auf das er sich auf diversen Raststätten körperlich ertüchtigen ... oder mal zum Einkaufen radeln könne. Nun, was soll ich sagen, klappte (höhö) natürlich nicht, zu schwer, zu sperrig, what ever. Ok, er hatte recht, das Rad ist, trotz Klapp einfach zu sperrig und passt nicht in den LKW, ohne dass man den Beifahrersitz ausbauen müsste und davon mal ganz abgesehen, passt es auch nicht so ohne weiteres in mein Hippiemobil.

Wie dem auch sei, befasse ich mich ja schon seit längerem mit dem Thema 'Fahrrad und Bahn' und ließ mir im Tausch gegen Tante Helga nun dieses Klapprad geben, um bahnfahren zu üben. Mal mit kleinem Handgepäck, sozusagen. 

Drei Gänge hat das Rad, mehr braucht man hier in der Gegend nicht. Dumm ist jetzt allerdings, dass der dritte Gang so leicht ist, dass man quasi im Leerlauf pedaliert. Nun ja, ich könnte mir das Rad auf den Rücken schnallen, mit Ellie zum Bahnhof radeln, diese dann dort stehen lassen und mit Klappi Bahn fahren. Aber erst einmal muss ich den Sattel etwas höher stellen, denn offensichtlich ist das Rad für Zwerge konzipiert und ich bin ja eher so Mitte.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Verräterischer Akzent

Dummerweise konnte ich mal wieder meinen hyperaktiven Patschewatschel-Touchpad-Fingerchen nicht still halten und habe auf Strava eine Herrausforderung angenommen - irgendwie habe ich langsam das Gefühl, dass ich ein Wettkampf-Zahlenfreak bin (und virtuelle Abzeichen, Patches und Pokale liebe) - und so habe ich eine Challenge am Hals, bei der ich 5 Stunden lang LAUFEN muss. Gut, nicht am Stück und ich habe 2 Wochen Zeit, aber trotzdem, laufen, ich könnte kotzen ... Nun muss ich allerdings zugeben, dass ich Rollerfahrten als Läufe deklariere und demzufolge eben nicht kotze.

Naja, wie dem auch sei, heute Morgen habe ich in aller Herrgottsfrühe und zur besten Hundegassi-Runde Kartoffelbrei aus der Garage geholt und bin losgerolltert. Was erledigt ist, ist erledigt, duschen lohnt später mehr. Nun, was soll ich sagen, ein Herr, dem ich sonst immer auf dem gegenseitigen Fahrrad begegne, sprach mich auf meinen Roller an und dies und das. Auf jeden Fall meinte er nach meinem anderthalbsten Satz, dass ich wohl zugereist wäre, man merkt es an der Sprache, denn der Rheinländer an sich 'singt' beim Reden. 

"Ja", erwiderte ich stolz, "ich habe hessischen Migrationshintergrund, lebe aber seit gut 30 Jahren vor Ort." ... 

(Der 30-Jahre-Zusatz ist wichtig, denn die hiesigen Insulaner sind ein wenig eigen und man muss in mindestens 3. Generation in Grefrath leben und am besten noch im elterlichen Ehebett geboren sein, um als Grefrather durchzugehen - worauf ich natürlich eher weniger Wert lege, aber ich bin ja auch kein Grefrather ... wohl eigen, aber anders und außerdem zugereist.)

Aber nun zurück zum Thema, wir waren bei den 30 Jahren ... Ein Zeitraum, der ihn sichtlich verwunderte, denn nach 30 Jahren sollte man doch eigentlich die Landessprache sprechen ... ok, hat er jetzt nicht direkt gesagt, aber ich habe es hinein interpretiert. Nichtsdestotrotz ein sehr netter Mensch. 

"You hear my voice ... you hear that sound ... trallala ... Like thunder gonna shake the ground ... "
(Katie Perry, ROAR)

Die Federgabel macht sich übrigens ganz hervorragend. Heia, Safari, das macht Spaß!

Donnerstag, 1. Juni 2017

Ist Funny etwa schlappo oder Sarah-Louise einfach nur beleidigt?

Ellie steht in der Werkstatt und ich kann keine Kilometer sammeln. Das ist blöd ... äääh ... Moment, ich habe doch Sarah-Louise und man muss seine Gunst ja auch eigentlich gleichmäßig verteilen. 

Wie dem auch sei, heute wollte ich Fahrrad fahren und so zogen Sarah-Louise und ich los, wenigstens eine kleine Hausrunde zu drehen, vielleicht 20 Kilometer. Nun, ich bog wie immer ... wie fast immer auf den Bahnradweg in Richtung Nettetal und starb fast, sozusagen. Meine Oberschenkel brannten und ich freute mich nach ca. anderthalb Kilometern schon darauf, dass es nur noch 18,5 läppische Kilometer sind, bis wir wieder zu Hause sind. 

Meine Güte, was habe ich eigentlich so toll an Sarah-Louise gefunden? Meinem Koga F 3 Lady. Mit ihr bin ich letztes Jahr durch die Gegend geflogen, einem Sturmfalken gleich und jetzt komme ich kaum vom Fleck. Ich kämpfe mich die 1%ige Steigung hinauf und bin total erleichtert, als nach zweieinhalb Kilometern eine Minisenke von vielleicht drei Metern Länge kommt und mir das pedalieren erleichtert. Noch ein bisschen, dann geht es rechts ab und es folgt eine Abfahrt - sofern man am Niederrhein überhaupt von Abfahrt reden kann - von vielleicht anderthalb Kilometern. Nein, es geht wirklich ... sagen wir mal bergäblich. Heißa, das macht Spaß. Man muss ein bisschen aufpassen, weil auf halber Strecke, da wo man gerade so richtig viel Fahrt drauf hat, eine nichteinsehbare 90 Grad Kurve kommt, aber ich bin routiniert, hier fahre ich täglich ... fast täglich und plötzlich harmonieren Sarah-Louise und ich wieder. 

Der Fahrkomfort ist eindeutig besser, denn die Gabel dieses Bikes ist im Gegensatz zum eBike etwas gedämpft und die Reifen sind etwas balooniger. 

Es läuft. Es läuft sogar so phantastisch, dass wir an der Abbiegung zur 20 Kilmeter Runde vorbei rauschen und die 30er anpeilen und am Ende des Tages habe ich sogar respektable 18 km/h im Durchschnitt geschafft, was sogar etwas schneller ist, als wir sonst gefahren sind und ich schaffe sogar das 'Rad- und Rückenbruch-Segment' an Tor 9 in nur 7 Sekunden langsamer, als mit Ellie. Aber mit Ellie hatte ich die Poller angepeilt, die den Autoverkehr stoppen und an der Weiterfahrt hindern sollen und bin maßgeschneidert durch gebrettert. Hat geklappt ... Zwei Tage und mehrere Gedanken später habe ich mich das dann nicht mehr getraut und die eine oder andere Sekunde bremstechnisch auf der Strecke gelassen.

Ach da fällt mir ein: Mein Bruder, näää ... also mein kleiner Bruder will mit seinem alten Fahrrad auf dem Jacobsweg bis Portugal radeln, weil dort eine Party statt findet. Nun, und wie wir uns so unterhalten und ich erzähle, dass ich mit meinem normalen Fahrrad - also mit Sarah-Louise - locker 16 km/h schaffe, meint er, dass er 26 schaffen würde. Durchschnitt, wohlgemerkt! Häää? Mein völlig untrainierter Bruder? Der alles andere im Kopf hat, als Sport? 26 Kilometer in der Stunde? Na, das will ich sehen. Aber dann kommt der Knaller, denn er fährt immer nur so 5 Kilometer weit. Findet er viel. Hin- und Rückweg, das wollen wir festhalten. Wenigstens macht er sich Gedanken darüber, ob er 50 Kilometer Strecke am Tag hinter sich bringen kann, ist aber zuversichtlich. Na dann, ich bin gespannt ...