Seiten

Montag, 3. Juli 2017

Irène va 'Le Tour'

Seit vielen, vielen Jahren und einem Tag möchte ich mal zur Tour de France. So als Flaschensammler, oder so. Das Blöde daran ist natürlich nur, dass man dazu eben nach Frankreich reisen muss ... oder eben nicht. Juuuuuuch_huuuuuuu, Le Tour startet in Düsseldorf und die 2. Etappe führt die Fahrer ganz hier in der Nähe vorbei. Düsseldorf, Neuss, Kaarst, Mönchengladbach ... ich habe die freie Wahl und entscheide mich für Titz, das scheint mir überschaubar. 

Wie dem auch sei, rufe ich ein paar Tage vorher bei der zuständigen Gemeinde an und frage, bzw. stelle 'mit Entsetzen fest, dass die Tour ja zu Gast dort ist und ich jemand ortsansäßigen besuchen will. Was mache mer denn da (wie der Hesse in mir fragen würde)?' Die freundliche Dame beauskunftet, dass sowohl die L241, als auch die Autobahnausfahrt Jackerath ab 12 Uhr gesperrt sein würde und es sinnvoll wäre, vorher durch zu sein, sozusagen. Ok, so wird's gemacht, bedanke ich mich freundlich und schmiede meine Pläne, in denen auch der Gatte vorkommt ... 


Sonntag, der 2. Juli, es ist soweit. Um kurz nach 11 fahren wir also Richtung Eifel und sind pünktlich um 5 nach 12 vor Ort. Die Straßen sind bereits gesperrt und etliche Autos parken einfach in der landsträßlichen Seitenbotanik, aber wir fahren in den Ort und ergattern einen Knaller-Parkplatz, recht nahe am späteren Geschehen. Ok, langweilig ... 

Wie gesagt, es ist 12 Uhr rum und die sog. Karawane wird zwischen 13 und 13:30 Uhr erwartet. Irgendjemand hatte gesagt, dass wäre 'Voll das Spektakel, so wie Karneval' ... und ich war - obwohl bekennender Non-Karnevalist - freudig angespannt. Wir ergatterten einen astreinen Platz mitten auf einem Kreisverkehr mit bester Premium-Aussicht auf das kommende Fahrerfeld. Plötzlich hielt ein Offiziellenfahrzeug und beschied uns auf Englich, dass wir dort nicht stehen könnten, was ich aber leider, leider nicht verstand, bzw. nicht verstehen wollte, denn es ist keine Pflicht, Englisch zu können und so sahen das die anderen Rebellen auch. Ok, so far, so good ... 

Die Karawane kam und da sage ich jetzt mal nichts zu. Karneval, naja! Geht im Rheinland irgendwie anders.

Nach einer Weile, der Kreisverkehr hatte sich gut gefüllt, machte ein Polizei-Beamter mit exponierter Sicht auf den Kreisel eine Ansage an die Rondell-Aktivisten. Alle Kreisverkehre im Regierungsbezirk Düsseldorf haben frei zu bleiben. Anordnung von ganz oben! Misto. 


Und so machten sich der Gatte nebst mir auf den Weg, einen ähnlich guten Platz zu finden. Ein paar Meter weiter war eine Zweierlücke, in die ich mich stellte, Uwe gleich daneben und der freundliche Mensch, der da schon stand, meinte, dass da schon zwei weitere Personen stünden. Ach ja, ich sehe keine und Handtücher liegen auch nicht auf dem Boden. Der Herr gucke mich verdutzt an, aber sagte kein Wort mehr. Obwohl, ich war freundlich! Jaaaaaaa_haaaaa, war ich. Ich habe meinen ganzen Charme spielen lassen. Blöd war jetzt natürlich nur, dass der Platz shice war und wir relativ schnell wieder von dannen zogen um dann in der Nähe des Rahmenprogramms einen guten Platz zu ergattern ... also ich stellte mich einfach vor einen Mann, strahlte in an und meinte:

"Das macht doch nix, ich bin ja so klein, näää!?"


So, weiter warten. Diesmal aber mit Wolfgang Petry, Elvis und Costa Cordalis ... "ich traf sie irgendwo, allein in Mexiko, Aniiiiiiiiiiiitaaaaaa ... schwarz war ihr Haar, die Augen wie zwei Stäääää_hääää_rne so klar ..." Ok, danke, aber ich heiße immer noch Irène ... wenigstens heute, denn heute ist 'Le Tour'! Da sind wir fro'sösich angehaucht!


Na gut, ich erzähle und erzähle ... Aber das war so geilo und je suis tout à fait impressionné! Und zwar nachhaltig - wo ich doch sonst eher der schweigsame Typ bin ... PRUUUUUUUUST ... 

Der Straßenrand füllte sich langsam, ein Polizist schritt immer wieder die Reihen ab, um anfangs geduldig, später genervt die Leute etwas von der Straße zu bitten ... und das war dann auch recht sinnvoll. Du meine Güte, die Nerven von den Begleitmotorradfahrern möchte ich mal haben. Die sind so nah am Publikum vorbei gedonnert, dass man schon fast meinen konnte, dass die einem über die Füße fahren. Nun hatten sich aber mittlerweile so viele Menschen zu mir gesellt ... Heeeee, wisst ihr denn nicht, dass ich ein stisseliger Einzelgänger bin, ein Soziopath erster Güte und meine Einsiedelei mit Hingabe pflege? Häääää? ... Aber war grad keine Zeit, das klar zu stellen und so stand ich auf einer irina-breite und das Sichtfeld ist nicht viel größer gewesen ... also immer mal den Kopf raus strecken. Irgendwann zuppelte der Gatte immer an mir, um mich zurück zu ziehen, was ich mir dann aber energisch verbat. Und dann kamen sie! Erst die vier Ausreißer ... 


... dann ein paar hintereinander


... und dann das Hauptfeld!

Boah, das war so krass! Das muss man sich mal vorstellen. Man steht da in Menschen-Quetsche, hat nur Geradeaussicht, sozusagen und dann schießt das Peloton in fetter Sturm-Geschwindigkeit an einem vorbei und der Sog, der dabei entstand war so unglaublich. Wie bei einem Düsenjet-Triebwerk! Als ob man in ein Weltentor gesaugt wird! Hammer! ... und nach drei Sekunden war alles vorbei. Als ob nichts gewesen wäre. Aber ich habe ihn erwischt! Peter Sagan im Weltmeister-Trikot. Unscharf zwar ... aber was muss sich der Kerl auch aus dem Autofokus bewegen! Immer diese Drängler ... tzäääää! Boah, ich habe Peter Sagan erwischt! Ich, die kleine Funny ... ey, je suis tout à fait impressionné! Vielleicht reise ich jetzt ja doch regelmäßig nach Frankreich! Oder ich fahre direkt mit. Dieses Jahr hatte ich ja leider keinen Startplatz mehr bekommen. War ein bisschen kurzfristig.

Schalten Sie wieder ein, wenn es heißt: Allez, allez Irène!

Kommentare:

  1. Irene, ma cherie, ( denk dir einfach den accent grave, den schaffe ich nicht mit meinem tab)
    das muss folie gewesen sein, da an der piste de course zu stehen. Isch beneide disch. Vraiment.
    Un moment wir 'atten überlegt auch zu kommen, mais dann wir dachten, dass wir kein Bein kriegen würdern sur la terre....
    Tres bien, tres bien!!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, bonjour Papillon, très triste que vous ne venez pas. Ce fut une grande expérience. Aber vielleisch nexte mal, wenn Le Tour arrive à Bad 'ombourg.

      Löschen
  2. Hihi, da bringst du mich dazu meine letzten Reste Schulfranzösisch aus den hintersten Kistchen meines Hirns zu kramen und schon den zweiten Blogbeitrag zu den vorbeirasenden TdF'lern u lesen! :D
    Da habt ihr ja eine super Stelle zum zuschauen/fotografieren/anfeuern erwischt! Au Revoir!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, in welchem Blog wurde denn noch berichtet? Das würde ich gerne lesen. Ich bin immer noch ganz aufgeregt.

      Löschen
    2. Bei Elke unter: http://18071960.blogspot.co.at/2017/07/radfahren-auf-franzosisch.html
      :)

      Löschen
    3. Ah, habe gerade einen gefunden ... sogar selbst verlinkt ... *gröhl* ...

      Löschen
    4. Merci beaucoup. Aber wie krass ist das denn? Sie stand ja auch in Titz :-)

      Löschen
  3. http://i1313.photobucket.com/albums/t553/Suntzun/DDqgf2NXoAEg8oK_zpsvbitkbwi.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, der erste ist ja nun schon disqualifiziert! Wohl wegen unsportlichem Verhalten. Pfui, Peter Sagan!

      Löschen
    2. Hmm. Aber nein, Funny. Der Sagan hat ein bischen den Ellenbogen rausgehalten -nachdem- der Cavendish schon im Fallen war, das sah doof aus, ist bei denen aber Reflex. Ich hab das auf Youtube in einer Zeitlupe gesehen.
      Ein "Pfui Sagan" ist wirklich übertrieben find ich.

      Löschen
    3. Ich bin allergisch auf 'Ego-Rempler' jeder Art und hinter einem ausgefahrenen Ellbogen steckt ja eine Absicht, egal, ob Cav vorher schon im Stürzen inbegriffen war (was dann umso dümmer war)

      Lil' Ben ha jahrelang Leistungssport betrieben und im Sommer stand Rennrad-Training an. Sei ärgster Rivale war auch so ein Ehrgeizling, der die eine oder andere echt gefährliche Aktion gestartet hat, nur um vorne zu bleiben. Vermutlich bin ich deshalb etwas geprägt.

      Löschen
  4. Hallo Irina,
    lach, ja da waren wir wirklich nicht weit voneinander entfernt :-) Ja, war wirklich mal ein Erlebnis.
    Aber bittebitte: Nenn' Titz nicht Eifel. Die fängt einiges weiter südlich an. Oder empfindet man das am Niederrhein so?
    Ja, die Sagan-Nummer ist echt traurig. Aber wer weiß, was da noch so alles passieren wird...
    Lustig, Dein Fuhrpark. Eine gute alte R100 bin ich auch mal vor 100 Jahren gefahren. Und Du hast ja auch ein eher ausgefallenes unmotorisiertes 2Rad ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Voreifel? :-)

      Mit der Sagan-Nummer bin ich nicht mehr so sicher und habe den Part wieder raus genommen. Ich denke, dass es mir nicht zusteht, da zu urteilen. Sohnkind hatte mal so einen Ehrgeizling in seiner 'Rad-Mannschaft', der vor wenig zurück schreckte und das kam mir übel wieder hoch.

      Mein ausgefallenes unmotorisiertes Zweirad ist meine Laufhilfe :-D

      Löschen
    2. Ähm, "Voreifel" trifft auch nicht ganz unser Gefühl. "Rheinland" am ehesten. Falls Du den großen Hügel südlich von Titz gesehen haben solltest, der ist künstlich, früher war da nichts, alles platt.
      Und für uns seid Ihr dann schon eher "Niederrhein", oder liege ich damit dann falsch? Aber es gibt eh' wichtigeres.
      LG
      Elke

      Löschen
    3. Linker Niederrhein, so viel Zeit muss sein ... *lach* ... Neee, es gibt echt Wichtigeres :-)

      Löschen
    4. Ok, ich grüße ausdrücklich den LINKEN Niederrhein! :-)
      Elke

      Löschen
  5. Du und deine kleine Rebellenarmee hat den Todesstern besetzt und dann musstet ihr da weg, wie schade. Zum Glück bist du nicht ins Weltentor gesaugt worden, sowas passiert schnell mal.

    Das Foto vom mega coolen Gendarmerie Wagen ist ja wohl klasse. Die fahren auch in Deutschland ein? Sehr europäisch, ich mag das.

    Und der Peter Sagan, ist der nicht kurz darauf disqualifiziert worden? Oder war das ein anderer? Wie auch immer, ich fands spannend, deinen Ausflug zur Tour de France.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gerade oben gelesen, es ist der böse Ellenbogenschubser, den sie disqualifiziert haben, aber das konnten wir ja damals noch gar nicht wissen...

      Löschen
    2. Genau, das konnten wir da noch nicht wissen :-(

      Du glaubst es ja nicht, aber da waren sogar jede Menge französischer Begleitmotorräder inkl. Flics und ich frage mich, wie die alle dahin gekommen sind. Mit dem Autoreisezug ja wohl eher nicht.

      Löschen
    3. Vermutlich sind sie wirklich gefahren und nicht auf dem Autozug. Oder per LKW angebracht worden, das kann auch sein.

      Löschen
  6. Ich hab' Radrennen noch nie etwas abgewinnen können, aber höchsten Respekt vor den Leistungen: in den Alpen habe ich neulich Amateure gesehen, die kraxeln die zigtausend Meter rauf und fahren mit Affenzahn wieder den Berg 'runter (und das alles nur in Spandex und ohne Schutzkleidung...).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man bedenkt, dass unlängst noch keine Helme bei der Tour getragen wurden und ich kann mich gut an eine Szene erinnern, als Jan Ullrich helmlos in die Seitenbotanik geriet und eine Böschung hinunter fiel. Aber zum Glück nichts weiter passiert.

      Bergab ohne Schutzkleidung und am Besten oben auf dem Berg Rast bei einem kühlen Bierchen gemacht. Ich glaube, dass es bei Rennrad eine Helmpflicht gibt.

      Löschen
  7. Hallo Irina,
    durch deinen Kommentar auf meiner Seite habe ich gerade zum ersten Mal auf deine geschaut ... und mich gerade schlapp gelacht :-)))
    Sehr spaßiger Bericht zur Tour de France.
    Ich habe das auch schon mal erlebt, aber ich habe den Karneval vorher vermieden. Ich kann so gar nichts damit anfangen.
    Der Weltmeister musste inzwischen ja leider heim. Schon ziemlich doof. Aber du hast ihn ja zum Glück noch erwischt :-)
    Super Bericht.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke schön, lieber Helge.

      Das war wirklich ein tolles Erlebnis und ich werde bestimmt nicht das letzte Mal bei 'Le Tour' dabei gewesen sein. Ich habe gelesen, dass sich Bad Homburg gerade als Etappen-Ort bewirbt. Wir dürfen also hoffen ... oder doch nach Frankreich fahren müssen :-)

      Löschen